Literaturwissenschaft, M.A.
S, 2 SWS (Mo 18 - 20), LG 4, D03

Michael Giesecke

Schon im bis 1907 verschollenen und vor der Italienreise verfaßten Manuskript ‚Wilhelm Meisters Theatralische Sendung’ entwickelt J.W. Goethe dynamische Dimensionen seines Persönlichkeitsmodells und Theorien biographischen Wandels. Sozialhistorische Dimensionen treten in den ‚Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten’ hinzu. Jahre später, nach tiefgreifenden Veränderungen eigener Lebensumstände, wird das Modell partiell revidiert und neu systematisiert in der Schrift ‚Wilhelm Meisters Lehrjahre’.
Das Seminar behandelt an diesen Werken drei Themen:

  • das Persönlichkeitsmodell Goethes
  • seine Annahmen über die Triebkräfte des Lebenslaufs (‚Sendung’, ’Lebensweg’)
  • die Kommunikations- und Medientheorien, die er den Gesprächen zugrundelegt, die den Entwicklungsgang Wilhelms verändern.

Zu den Persönlichkeits- und Lebenslaufkonzepten gibt es einschlägige Werke aus dem soziologischen, psychologischen und berufspädagogischen Kontexten, deren Ideen auf die literarische Vorlage angewendet werden sollen. Das Seminar bringt die Literaturwissenschaft mit den aktuellen Ergebnissen zur Biographie-, Persönlichkeits- und Karriereforschung in Kontakt und es entdeckt Goethe als Kommunikationstheoretiker. Sein außergewöhnliches Talent, zeigt sich aus kommunikationstheoretischer Sicht in seiner Fähigkeit, die Umwelt mehrsensuell wahrzunehmen, Informationen massiv parallel zu verarbeiten und bewertende Entscheidungen länger als andere in der Schwebe zu halten, oder ganz auf sie zu verzichten – was ihm und den Romanfiguren, denen er diese Fähigkeit vererbt hat, immer wieder Kritik eintrug. Und es zeigt sich in seiner in der geisteswissenschaftlichen Literatur noch längst nicht ausreichend gewürdigten Eigenart, auch seine nichtsoziale Umwelt als Kommunikationsmedium und Spiegel für seine eigene Person und die seiner Romanfiguren zu nutzen.
Angesichts des Wandels der Arbeitswelt wird die Planung der Biographie und damit eine beständig mitlaufende Selbstreflexion zu einer gesellschaftlichen und individuellen Aufgabe, welche nicht mehr auf Selbständige und einzelne Berufsgruppen beschränkt ist. Lebenslanges Lernen und lebenslange Persönlichkeitsbildung, das Thema des Wilhelm Meister, stellt sich nun auch Angestellten und Arbeitern. Goethe hat die Unterschiede zwischen den Karrierewegen von Adligen und Bürgerlichen zu seiner Zeit in den ‚Lehrjahren’ ausführlich thematisiert.

Prüfungsleistung
Lektüre der Werke und regelmäßige Teilnahme am Seminar sind Voraussetzung für die Erbringung von Leistungspunkten in Form von Seminarvorbereitung (Referat plus Protokoll) und begleitende bzw. selbständige Hausarbeit.

Referatthemen

  • Genogramm der Personen, ausgehend von Wilhelm
  • Goethes Modell des ‚Lebenswegs’, der ‚Sendung’ usf. in der ‚Theatralischen Sendung’ im Lichte soziologischer Biographieforschung und anderer Modelle von Lebens- und Übergangsphasen (Kohli, Lievegoed, van Gennep ...)
  • Wilhelm Meisters Begriffe für die eigene und fremde Persönlichkeiten (‚Menschen’) im Lichte späterer Theorien
  • Kommunikation als Spiegelung  „Ach! … zwei liebende Herzen, sie sind wie zwei Magnetuhren: was in der einen sich regt, muß auch die andere mitbewegen, ... “
  • Die richtige Balance zwischen Innenwelt und Außenwelt, Selbst- und Umwelterkundung (Antiaufklärerische Tendenzen)
  • Edelmann, Bürger, Lohnabhängige: Gesellschaftliche Schichtung und Persönlichkeitskonzepte
  • Der Lebenslauf als Veränderung von Prämierungen/Werten: Wilhelms Karriereanker (E. Schein) in den verschiedenen Lebensphasen; Karriereanker als Ausdruck von Werten

Aus: Johann Wolfgang Goethe. Sämtliche Werke. Briefe, Tagebücher und Gespräche., I. Abtl., Bd. 9: Wilhelm Meisters Theatralische Sendung, Lehrjahre und Unterhaltungen Deutscher Ausgewanderter. Hrsg von Wilhelm Voßkamp und Herbert Jaumann. Frankfurt/M. 1992.

Literatur:

Basislektüre ist die Frankfurter Goethe-Ausgabe (Deutscher Klassiker Verlag) mit reichhaltigen Dokumente zur Wirkungsgeschichte, Stellenkommentare und Erläuterungen zur Entstehungsgeschichte und Literaturhinweisen (ab S. 1123):
Johann Wolfgang Goethe. Sämtliche Werke. Briefe, Tagebücher und Gespräche., I. Abtl., Bd. 9: Wilhelm Meisters Theatralische Sendung, Lehrjahre und Unterhaltungen Deutscher Ausgewanderter. Hrsg von Wilhelm Voßkamp und Herbert Jaumann. Frankfurt/M. 1989.

Bürkle, Hans: Aktive Karrierestrategien – Erfolgsmanagement in eigener Sache. 3. Aufl. Frankfurt / M. 2002, (1. Aufl. 1986).
Conrady, Karl Otto: Goethe. Leben und Werk. Düsseldorf/Zürich 2002 (1. Aufl. 1999). (insbes. S. 133-159).
Cooley, Charles Horton: Social Organization. A Study of the Larger Mind. New York 1909.
Eissler, K. R.: Goethe. Eine psychoanalytische Studie 1775-1786. In Verbindung mit Wolfram Mauser und Johannes Cremerius, herausgegeben von Rüdiger Scholz. 2 Bände, Basel/Frankfurt a. M., Band 1, 1983, Band 2, 1985 (zuerst Detroit 1963).
Festinger, L.: A Theory of Cognitive Dissonance, Evanston 1957.
Van Gennep, Arnold: Übergangsriten – Les rites de passage. Frankfurt/M. 1999, (franz.1981, Erstausgabe 1909).
Goethes Werke. Hg. im Auftrag der Großherzogin Sophie von Sachsen [Weimarer Ausgabe oder Sophien-Ausgabe]. Abteilungen I–IV. 133 Bde. in 143. Weimar 1887-1919. Neuaufgelegt im Deutschen Taschenbuchverlag München 1987. (Abgekürzt WA)
Giesecke, Michael: Die Entdeckung der kommunikativen Welt – Studien zur kulturvergleichenden Mediengeschichte. Frankfurt/M. 2007.
Giesecke, Michael: Triadisches Denken und posttypographische Erkenntnistheorie.  In: Torsten Meyer/Michael Scheibl/Stephan Münte-Goussar/Timo Meseil/Julia Schawe (Hrsg.): Bildung im Neuen Medium. Wissensformation und digitale Infrastruktur, Münster 2008, S. 62-77.
Gille, Klaus F.: Goethes ‘Wilhelm Meister’. Zur Rezeptionsgeschichte der Lehr- und Wanderjahre. Königstein/Ts. 1979.
Hall, Douglas: Protean careers of the 21st century. In: The Academy of Management Executive, Heft 4, 1996, S. 8-14.
Hecht, Wolfgang: Von der ‘Theatralischen Sendung’ zu den ‘Lehrjahren’. Studien zur Umarbeitung des Wilhelm-Meister-Romans. Diss. Phil. Halle 1952.
Herrman, Max: ‚Wilhelm Meisters theatralische Sendung’. In: Neues Archiv für Theatergeschichte 2, 1930, S. 127-162.
Ibarra, Herminia: Working Identitiy: Unconventional Strategies for Reinventing Your Career. Boston, Mass., 2003.
Kohli, Martin: Institutionalisierung und Individualisierung der Erwerbsbiographie. In: Beck und Beck-Gernsheim (Hrsg.) 1994: Riskante Freiheiten – Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt / M. 1994, S. 219-244.
Lievegoed, Bernhard: Lebenskrisen – Lebenschancen. Die Entwicklung des Menschen zwischen Kindheit und Alter. 12. Auflage, München 2001.
Macher, Heinrich: Wilhelm und Werner. Zur Persönlichkeitskonzeption in Goethes ‚Wilhelm Meister’, in: Ansichten der deutschen Klassik, hg. Von H. Brandt und M. Beyer, Berlin 1981 (S. 209-232; 434-435).
Marcuse, Herbert: ‚Wilhelm Meisters theatralische Sendung’. In: Ders. Der deutsche Künstlerroman. Frühe Aufsätze, Ffm. 1978, S. 51-70.
Markus, H./Wurf, E.: The Dynamic Self-Concept: A Social Psychological Perspective. Inn: Annual Review of Psychology, 38, 1987, S. 299-337.
Martini, Fritz: Ebenbild, Gegenbild. ‘Wilhelm Meisters theatralische Sendung’ und Goethe in Weimar 1775-1786. In: GJb. 93 (1976, S. 60-83.
Mayer, Hans: Goethe. Frankfurt/Main 1999.
Pongratz, Hans J.: Arbeitskraftunternehmer als neuer Leittypus? Flexibilisierung der Arbeit und Patchwork-Biographien. In: Zeitschrift für Erwachsenenbildung, hrsg. vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung. 8. Jg., Heft 1, 2001, S. 24-26.
Pongratz, Hans J. und Voß, G. Günter: Arbeitskraft-Unternehmer – Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin 2003.
Rappe-Giesecke, Kornelia: Triadische Karriereberatung. Die Begleitung von Professionals Führungskräften und Selbstständigen. Köln/Bergisch Gladbach 2008.
Reuchlein, Otto: Die Heillung des Wahnsinns bei Goethe: Orest, Lila, der Harfner und Sperata. Zum Verhältnis von Literatur, Seelenkunde und Moral im späten 18.JH. Ffm./Bern/New York 1983.
Schlaffer, Hannelore: Wilhelm Meister. Das Ende der Kunst und die Wiederkehr des Mythos. Stuttgart 1980.
Schlaffer, Heinz: Kommentar zu J. P. Eckermann. Gespräche mit Goethe, (= Bd. 19 Johann Wolfgang Goethe. Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens). München/Wien 1986.
Voßkamp, Wilhelm, Kommentar zu: Johann Wolfgang Goethe. Sämtliche Werke. Briefe, Tagebücher und Gespräche. ,I. Abtl., Bd. 9: Wilhelm Meisters Theatralische Sendung, Lehrjahre und Unterhaltungen Deutscher Ausgewanderter. Frankfurt/M. 1989.
Wundt, Max: Goethes Wilhelm Meister und die Entwicklung des modernen Lebensideals. Leipzig 1913.