Zielsetzung:
Die spezifischen Merkmale und Anforderungen der Informationsgesellschaft, vor allem: Multimedialität, Parallelverarbeitung, globale Vernetzung, Interaktivität, dürften sich durch ein einziges Informations- und Kommunikationskonzept schwerlich beschreiben lassen. Hier wie in anderen Erkenntnisbereichen werden wir uns an das Nebeneinander sich teilweise widersprechender Modelle gewöhnen müssen. Drei Informationskonzepte sind dafür besonders geeignet:
  1. Information als Eigenschaft von Materie und als Resultat der Natur- und Kulturgeschichte: ontologischer Informationsbegriff. Der Vielfalt der Materie, die sich nacheinander und zugleich herausbildet, entspricht die Vielfalt an Informationstypen.
  2. Information als Ergebnis der Wahrnehmung und/oder Darstellung eines Objekts/Mediums durch ein Subjekt/Informationssystem: epistemologischer Informationsbegriff. Jede Erkenntnis transformiert Informationen von einem Medium in ein anderes.
  3. Information als Eigenschaft von Strukturen und Systemen: Strukturalistischer Informationsbegriff.

Methodische Anlage:
Entsprechend verwende ich auch drei Kommunikationskonzepte (Kommunikation 3 D):

  1. Kommunikation als Spiegelung zwischen unterschiedlichen Klassen/Typen von Informationsmedien oder -systemen.
  2. Kommunikation als kooperative Informationsverarbeitung/-transformation.
  3. Kommunikation als Vernetzung artgleicher und artverschiedener Kommunikatoren.

Erst die Nutzung aller drei Modelle gibt eine zureichende Beschreibung kommunikativer Phänomene.

Parameter
Basiskategorien

epistemologisch-
informationstheoretisch

topologisch-
netzwerktheoretisch

ontologisch-
spiegelungstheoretisch

Kommunikator

Prozessor Relais Spiegel, Reflektor

Medium

Speicher Kanal Katalysator

Kommunikation

Parallelverarbeitung von Informationen rückgekoppelte Vernetzung Widerspiegelung

Information

Gegenstand und Ergebnis von Transformationen Zustand von
Netzwerken, Relationen
Merkmal von
Materie/Medien
Informationsverarbeitung Transformation Relationieren (einseitig) Pacing, Spiegeln